„Können wir kurz anhalten? Mir ist schlecht.“ – Reisen mit Reisekrankheit

„Oh gehört ihnen der Reiserucksack?“, fragt die Frau im Zugabteil freundlich und interessiert.
Ich nicke nur und hole meine Tabletten aus dem Gepäck.
„Geht es ihnen nicht gut?“, möchte sie darauf hin besorgt wissen.
„Das wird gleich wieder“, sage ich. „Ich leide nur leider sehr stark unter Reiseübelkeit.“
Die Frau beginnt zu lachen. „Also dafür sind aber ganz schön viele Länderflaggen auf ihren Rucksack genäht.“

IMG_20160325_150622816Ich muss schmunzeln.

Sitze ich länger als drei bis vier Stunden in einem Auto oder Bus muss ich mich erbrechen.
Dank der Tabletten habe ich lediglich Kopfschmerzen und schlechte Laune bei meiner Ankunft.
Alles besser, als in den Fußraum eines Autos zu Kotzen.

Vor jeder Fahrt heißt es daher: Vorbereitung.
Eine Tüte für den Fall der Fälle,
Kaugummis und Süßigkeiten zum drauf herum beißen,
Regelmäßige Stopps zum frische Luft tanken,
Viel Wasser,
Der Sitzplatz mit Blick in Fahrtrichtung (am besten vorne),
Ablenkung mit Musik,
Ein T-Shirt zum Wechsel nach erhöhter Schweißproduktion
und eben meine Emesan Tabletten.

IMG_20160708_143757Nach der Ankunft an meinem Zielort bin ich dann erst mal völlig fertig, muss mich hinlegen und brauche häufig eine gewisse Zeit, um mich zu akklimatisieren und die höllischen Kopfschmerzen zu überwinden. Zudem bin ich sehr schlapp durch die Medikamente. Es geht mir häufig einfach nur schlecht, und die daraus resultierende schlechte Laune ist für meine Mitmenschen meist nicht gerade das Beste der Reise.
Umso mehr sind meine Mitreisenden meistens darauf bedacht eine Route zu finden die auch für mich angenehm ist.

Als Kind litt ich beim Fliegen unter schrecklichen Ohrenschmerzen und hatte daher Angst vorm Starten und Landen. Der Druckausgleich war damals für mich ebenfalls unglaublich schmerzhaft. Noch immer leide ich mit, wenn ein Kind im Flugzeug weint.
IMG_20150103_081605394Für mich selbst haben sich die Probleme beim Fliegen jedoch minimiert. Schmerzen kann ich mittlerweile ganz gut ignorieren, schlafe sehr gut im Flugzeug und die Angst vorm Fliegen ist komplett verschwunden.
Dennoch leidet mein Körper unglaublich unter dem Jetlag danach. Je nach Reiseentfernung wandere ich im schlimmsten Fall die ersten fünf Tage fast nur bedröppelt in der Gegend rum.
Vor der letzten Nordkorea-Reise machte ich extra für eine Woche einen Abstecher nach Tokio, um alte Arbeitskollegen zu besuchen, damit ich den Jetlag im Vorfeld auskuriert hatte.

Einen großen Teil meiner Kindheit verbrachte ich an der Nordsee, Fähre fahren inklusive. Noch nie wurde mir auf einem Schiff übel und das, obwohl ich auf Spielplätzen nicht mal länger Schaukeln kann. Bis heute ist mir der Grund schleierhaft.
Am liebsten lege ich Strecken somit auf dem Wasser zurück. Zwischen Plymouth und Roscoff fuhr ich selbstverständlich Schiff, auch wenn es ca. sieben Stunden dauert.

IMG_20160328_142807Auch andere Reisen plane ich im Vorfeld nach Reisezeit, Entfernung, Verkehrsmittel und Zeitunterschied.
Dabei geht es häufig nicht darum, die schnellste oder günstigste Route zu finden, sondern die, für die es am unwahrscheinlichsten ist, dass ich mich auf meinen Sitznachbarn erbreche.
Wird mir meine Fahrt finanziert, lege ich dafür auch selbst noch einmal Geld oben drauf, um möglichst entspannt an mein Ziel zu kommen.
Immer mit dabei: Meine Bahncard, denn Zug fahren könnte ich ewig. Erst nach ca. acht Stunden Bahnfahrt beginnen die Kopfschmerzen. Nach zehn beginnt das Erbrechen.
Dann muss ich manchmal doch Tabletten nehmen und der lachenden Frau gegenüber zustimmen, dass es durchaus eine gewisse Ironie hat, als weltreisende Frau ausgerechnet an Reiseübelkeit zu leiden.


 

Follow the white Unicorn into wonderland:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *